Neumarkter Lammsbräu Winterfestbier im Glas mit Flasche

Adventskalender 1 – Neumarkter Lammsbräu Winterfestbier

Der erste Post dieses neuen Blogs handelt von dem, was hinter dem ersten Türchen versteckt war. Was das hier alles soll, warum ich das mache, was ich damit vorhabe, was Humulon ist, all das werde ich im Laufe der Zeit erzählen. Aber beginnen möchte ich mit dem Bieradventskalender, der mir dieses Jahr geschenkt wurde. Eine super Idee, und ich freue mich riesig auf die noch kommenden 23 Flaschen. Aber nun geht’s los mit Flasche Nummer 1.

Im ersten Fach des Bieradventskalenders verbarg sich das Neumarkter Lammsbräu Winterfestbier. Es kommt in der Euro-Flasche, die ich persönlich sehr schätze, mit einem winterlich aufgemachten Etikett, welches laut Hersteller eine winterliche Szene vor dem Neumarkter Rathaus zeigt. Sieht also schon mal festlich aus. Das Biobier aus Bayern hat einen Alkoholgehalt von 5,6% vol., der aus 13,6% Stammwürze herrührt. Nun also den Inhalt in’s Glas und testen, wie das Vollbier die übrigen Sinne zu überzeugen versucht.

Neumarkter Lammsbräu Winterfestbier im Glas mit Flasche

Neumarkter Lammsbräu Winterfestbier

Ausgeschenkt hat man ein klares, intensiv bernsteinfarbenes Bier vor sich. Der Schaum ist recht grob und nicht von langer Haltbarkeit, ebenfalls leicht bräunlich. Der Geruch erinnert mich an Branntwein, sekundär sehr malzig. Bereits hier drängt sich der Eindruck auf, dass das Bier eine Vielzahl von Aromen bereithält, die den Eindruck erwecken, in der kalten Jahreszeit zu Hause zu sein. Die Versprechungen des Etiketts nach einem winterlichen Genuss werden im Geruch also bestätigt.

Und auch im Geschmack kommt es recht festlich daher. Das Winterfestbier hat eine schöne Bitternote, ist sehr vollmundig, und wird am Ende süßlich-malzig. Im Nachgang macht es mit leichtem Roggenbrotgeschmack, passend zur Farbe, noch einen starken Punkt. Eine sehr schöne Kombination der Aromen, die sich auch erst im zeitlichen Verlauf zeigen und wieder verstecken. Sehr gelungen. Das Bier ist wenig süffig, kommt etwas gediegen daher. aber trotz der vielen Aromen wird es nicht aufdringlich, sondern bleibt eher dezent im Hintergrund. Es regt sehr zum längeren Schmecken an. Passend zur Jahreszeit ist es wenig rezent und eher säurearm. Auch ist es nur mäßig mit Kohlensäure versetzt. Alles in allem ist es nicht vordergründig weihnachtlich, aber dennoch bodenständig festlich. Ein gutes Bier für einen ruhigen Abend am Ofen oder im Lesesessel. Auf jeden Fall sollte man sich Zeit lassen, die Aromen zu entdecken. Nicht nur ein leckeres Bier, sondern auch ein guter Start für diese Seite.

Submit a comment