Adventskalender 3 – Riedenburger Viva Bavaria

Ein neuer Tag, eine neue Flasche. Im dritten Fach der Adventsbierkiste befand sich ein weiteres bayrisches Festbier, nämlich das Viva Bavaria von der Riedenburger Brauerei aus dem schönen Altmühltal. Es steckt, wie bei Biobieren kleinerer Brauereien oftmals der Fall, in einer 0,5l Bügelflasche. Auf dem Etikett ist eine Szene eines zünftigen bayrischen Volksfests abgebildet. Personen in Tracht tanzen unter einem Festbaum und sitzen neben einem Getreidefeld. Ein stimmiges Bild für ein Festbier. Man könnte es aber auch wildromantisch nennen. Wie auch immer. Das Festbier wurde mit 13,5% Stammwürze angesetzt und hat einen Alkoholgehalt von 5,5% vol.

Riedenburger Viva BavariaIm Glas zeigt sich das ungefilterte Bier von seiner besten Seite. Ein sehr schöner Bernsteinton, der schon leicht ins rötliche geht. Wenig Kohlensäure, aber ein schöner, recht feiner Schaum, der sich auch etwas hält.

Im Geruch kommt es primär malzig und fruchtig daher, erst sekundär kann man eine, dann aber klare, Hopfennote erkennen. Im Antrunk ist das Viva Bavaria sehr frisch. Es hat einen ausgewogenen, aber trotzdem recht flachen, dezent süßen Körper, der aus wenigen verschiedenen Aromen besteht. Mir fällt es schwer, hier eindeutige Assoziationen herzustellen. Eine recht ungewöhnlich Assoziation zu einem Aroma ist Laubholz. Es erinnert mich tatsächlich etwas an den Saft von Buchen. Daneben ist es aber auch etwas malzig, was sich jedoch nicht auf den ersten Schluck erschließt. Vielleicht liegt das an der Verwendung von Emmermalz, also einer Urform des Weizen. Interessanter Weise ist dies nicht auf dem Etikett verzeichnet, sondern nur auf der Homepage zum Bier nachzulesen. Da werde ich wohl mal nachfragen, was denn nun stimmt. Nichtsdestotrotz ist das Vollbier wenig schwerfällig, sondern eher leicht und erfrischend. Für ein Festbier eher selten. Im Nachgang ist es etwas hopfenbitter und auch ein wenig sauer, was ich jedoch nicht als aufdringlich, sondern eher als angenehm empfinde. Alles in allem ist es sehr süffig und lecker. Eher ein Bier für die warmen Monate. Trotzdem gefällt es mit mit jedem Schluck besser und ich bin fast traurig, dass es immer nur eine Flasche im Adventskalender gibt. Schade, aber es wird nicht unsere letzte Begegnung sein.

Submit a comment